Freitag, 16. Mai 2014

Alles wieder da!

In den letzten Tagen hat mich einiges beeindruckt, meistens positiv.
Zuerst sei da einmal der Fahrzeugschein genannt. Ich fragte die Barfüßige Gräfin, ob sie eine Ahnung habe, wo der sei, sie wies es weit von sich, auch nur im Ruche zu stehen, mit dem Verschwinden irgendwie geartet assoziiert zu sein, fand jedoch bei einer spontanen und freiwilligen Untersuchung des Wagens die Papiere an einer Stelle, die Sinn macht, jedoch nicht für mich. Für neugierige Beifahrer schon. Die ich nicht habe. Aber n'en parlons plus. Oder, wie der Rheinländer sagt: Schwamm drübber.
Der Schein ist wieder da, ich freu mich.
Simson ist auch wieder da, weil die Austauschschülerin fort ist und Simson mal wieder etwas Zeit für sich und zuhause hat. Da das fremde Mädchen in Simson Bett schlief, schlief Simson bei mir, und ich stellte fest zweierlei Dinge:
Erstens trägt sie zum Schlafen blaue Jogginghosen mit Superman-Symbolen drauf. Die kannte ich noch nicht, und ich war positiv beeindruckt.
Zweitens ist Simson eine äußerst angenehme Bettnachbarin. Kein Geschnarche, kein um sich Schlagen, kein Rumgerutsche, kein Deckenklau. Heute morgen war ich das erste mal seit ca. 13 Jahren versucht zu horchen, ob sie noch atmet. Sehr angenehm, dies, denn mein Schlaf wird mit wachsendem Alter auch nicht tiefer.
Der Himmelblaue macht jetzt den Salto rückwärts, aus dem Stand. Gestern Abend führte er das Kunststück vor, auf der Wiese vor dem Haus, und ich war schon wieder positiv beeindruckt. Mordsmäßig beeindruckt.
Beeindruckend auch der Elternsprechtag des Himmelblauen (Mittwoch, aber langsam erhole ich mich). Nicht positiv, aber beeindruckend.
Jetzt teilt er die Zeit zwischen Schreibtisch und Rückwärtssalto aus dem Stand auf, etwas mehr Schreibtisch als Salto.
Die Barfüßige arbeitet viel, findet aber immer Zeit, mal hereinzuschauen, was mich auch positiv beeindruckt. Sie hatte gestern eine Premiere, weswegen sie seit Montag hart arbeitete. Nach Premiere feiern bis um viere, musste aber gegen sieben schon wieder raus. Sie sieht aus wie das Gespenst von Canterville mit einer Prise Irre von Chaillot, aber sie hält sich. Und in dem Alter braucht es nicht viel, um wieder auszusehen wie eines dieser Botticelli-Hühner. Wofür ich eine Woche im Fünfsterne-Spa bräuchte (unmittelbar nach Elternsprechtag eher zwei Wochen), das macht die mit einer Mütze Schlaf. Hart, aber so sieht es aus.
Sie fehlt mir, das gute Kend, wie Sesemi Weichbrodt sagen würde.
Ich kann sagen, dass ich mich auf ein Wochenende freue, das wir uns alle mehr oder weniger verdient haben.

Kommentare:

Alipius hat gesagt…

Schön, daß hier wieder geschrieben wird! Danke für die Eindrücke (besonders die Geschichte mit dem Polizisten, die ich berührend fand)! Wir sehen uns in sechs Wochen!!!!

Charlotte hat gesagt…

Danke Dir!
Ich freu mich wie Bolle auf Dich!

Jutti hat gesagt…

Ich bin positiv beeindruckt, dass du wieder schreibst. Ich freue mich. Liebe Grüße

Charlotte hat gesagt…

:-) Danke Dir!

Und sehr liebe Grüße zurück.